Durch das Führen eines Fahrtenbuches entfällt die vom Finanzamt vorgeschriebene pauschale 1%-Regelung. Nur der tatsächliche Anteil der privaten Nutzung des Firmenwagens wird herangezogen. Das bietet meistens eine hohe Ersparnis.